Krisenintervention ist  – im Gegensatz zur langfristig angelegten Therapie – zunächst allgemein die ambulante oder klinische Betreuung, Begleitung und Beratung von Menschen, die sich in einer akuten, psychisch gefährdenden "Ausnahmesituation" befinden.

"Auf einmal ist nichts mehr wie es war.", hört man Betroffen sehr oft sagen. Eine massive Veränderung der Lebensbedingungen, zum Beispiel durch Sterbebegleitung oder Tod eines nahen Angehörigen, durch Gewalterfahrungen, durch massive Naturereignisse, einen Unfall oder eine schwere Erkrankung, ist in der Regel der Auslöser.

Hier hat sich gezeigt, dass bei schneller und auf die Situation ausgerichtete Betreuung und Begleitung, zwar nicht die vorherschende Lebensbedingung verändert, aber persönliche und soziale Prozesse eingeleitet und unterstützt werden können, die es Betroffenen ermöglichen psychische Beeinträchtigungen, Leid und Stress zu reduzieren, indem sie Thomas Kornetzki professioneller Hilfe zuführt oder sie bei der Eingliederung oder Rehabilitation unterstützt, z.B. in Kooperation mit sozialpsychiatrischen Diensten.

Thomas Kornetzki bietet hier seine Unterstützung vornehmlich über das Kriseninterventionstem Vorarlberg (KIT) an. KIT Vorarlberg

Die Krisenintervention & Notfallseelsorge (KIT) ist eine Organisation, die Menschen, die in eine Krise geraten sind, hilft. Die psychosoziale Betreuung unmittelbar nach einem traumatischen Ereignis soll helfen, die akute Belastung der Betroffenen zu verringern und Folgeerkrankungen zu vermeiden. (Quelle)

Die Krisenintervention beschränkt sich allerdings nicht nur auf die plötzlich auftretenden Veränderungen der Lebensbedingungen, wie Thomas Kornetzki in seiner Arbeit feststellen konnte, sondern entstehen oftmals auch aus "ganz kleinen Herausforderungen" im Alltag. Diese wirken sich letztlich nicht nur auf das direkte Umfeld, sondern oftmals auch auf die Leistungsfähigkeit aus.

Hier ist Thomas Kornetzki auf Anfrage supportiv tätig. Die supportive Begleitung wird von ihm ausschließlich angeboten in aufkommenden Krisensituationen (präventiv) und bei einer akuten Krisensituation, privat und am Arbeitsplatz. Die supportive Begleitung ersetzt allerdings, sofern notwendig, keine stützende Psychotherapie, allgemeine Psychotherapie, supportives ärztliches Gespräch, adaptive Psychotherapie, psychiatrische Basistherapie, Psychotherapie psychiatrischer Erkrankungen u. a.m. und konzentriert sich auf die gemeinsame Erarbeitung von Möglichkeiten und Lösungen. Sofern notwendig und fachlich begründet, stellt Thomas Kornetzki den Kontakt zu weiterführenden oder unterstützend wirkenden Institutionen her.

Offizielle "in Dienst Stellung" für das KIT Vorarlberg

In Dienst Stellung

(v. l. n. r.: ehem. KIT Vorsitzende Edith Breuss, Dipl. Coach Thomas Kornetzki, Landesrat Erich Schwärtzler)